Als Evangelische Allianz bekennen wir uns zur Offenbarung Gottes in den Schriften des Alten und Neuen Testaments. Wir heben folgende biblische Leitsätze hervor, die wir als grundlegend für den christlichen Glauben ansehen und uns als Christen eine Hilfe sein sollen zu gegenseitiger Liebe, zu diakonischem Dienst und evangelistischem Einsatz.

 

 

 

Wir bekennen uns

zur Allmacht und Gnade Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes in Schöpfung, Offenbarung, Erlösung, Endgericht und Vollendung;

  • zur göttlichen Inspiration der Heiligen Schrift, ihrer völligen Zuverlässigkeit und höchsten Autorität in allen Fragen des Glaubens und der Lebensführung;
  • zur völligen Sündhaftigkeit und Schuld des gefallenen Menschen, die ihn Gottes Zorn und Verdammnis aussetzen;
  • zum stellvertretenden Opfer des menschgewordenen Gottessohnes als einziger und allgenugsamer Grundlage der Erlösung von der Schuld und Macht der Sünde und ihren Folgen;
  • zur Rechtfertigung des Sünders allein durch die Gnade Gottes aufgrund des Glaubens an Jesus Christus, der gekreuzigt wurde und von den Toten auferstanden ist;
  • zum Werk des Heiligen Geistes, welcher Bekehrung und Wiedergeburt des Menschen bewirkt, im Gläubigen wohnt und ihn zur Heiligung befähigt;
  • zum Priestertum aller Gläubigen, die die weltweite Gemeinde bilden, den Leib, dessen Haupt Christus ist, und die durch seinen Befehl zur Verkündigung des Evangeliums in aller Welt verpflichtet ist;
  • zur Erwartung der persönlichen, sichtbaren Wiederkunft des Herrn Jesus Christus in Macht und Herrlichkeit; zum Fortleben der von Gott gegebenen Personalität des Menschen; zur Auferstehung des Leibes zum Gericht und zum ewigen Leben der Erlösten in Herrlichkeit.
  • Glaubensbasis der Evangelischen Allianz vom 2. September 1846, sprachlich überarbeitet 1972

Zur Evangelischen Allianz gehören:

Christusträger Schwestern, Das DIAK, EFG Baptisten, life church, Matthäusgemeinde, Ev. Kirche Westheim, Ev. Kirche, Rieden, Passion, Süddeutsche Gemeinschaft Glocke und Sulzdorf, Relevant Vineyard

Ansprechpartner ist Pastor Michael Schwarz, Tel.: 0791-4072896, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 ACK - Wer ist das?

Dass die Kirchen in der Zeit des Nationalsozialis­mus und des Krieges kein gemeinsames Zeugnis gelebt hatten, war eine schmerzliche Erfahrung. Im Vorfeld der Konstituierung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Amsterdam 1948 wollten die christlichen Kirchen Deutschlands mit einer Stimme sprechen. Am 10. März 1948 wurde die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland gegründet. Gründungsmitglieder der ACK waren die Evange­lische Kirche in Deutschland (EKD) und fünf Frei­kirchen, unter anderen die Methodisten, Baptis­ten, Mennoniten und Altkatholiken.

In der Bundesrepublik Deutschland wurden die Römisch-Katholische Kirche und die Griechisch-Orthodoxe Metropolie 1974 Mitglied. Heute umfasst die ACK 17 Vollmitglieder, vier Gastmitglieder und drei Beobachter.

 

Die ACK in Schwäbisch Hall

Die ACK in Schwäbisch Hall und Umgebung wurde im Jahr 2001 gegründet. Zuvor gab es einen Öku­menischen Arbeitskreis. Mitglieder der Arbeits­gemeinschaft sind:

  • Evangelische Kirchengemeinden in SHA und Umgebung
  • Evangelisch-methodistische Kirche Bezirk Schwäbisch Hall
  • Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde SHA (Baptisten)
  • Katholische Kirchengemeinden in SHA und Umgebung.

 

Voraussetzung für die Zugehörigkeit zur ACK Schwäbisch Hall ist die Anerkennung ihrer Sat­zung. In der Präambel heißt es: "Die christlichen Gemeinden in der Arbeitsgemeinschaft Christli­cher Kirchen Schwäbisch Hall und Umgebung ­glauben an Jesus Christus, den Gekreuzigten und Auferstandenen als Haupt der Kirche und Herrn der Welt. Ihre Grundlage ist das Wort Gottes, wie es die Heilige Schrift bezeugt. Sie erkennen das Glaubensbekenntnis Nizäa-Konstantinopel als Auslegung der Heiligen Schrift an. Sie wissen sich verpflichtet zu weiteren Schritten auf dem Weg zur sichtbaren Einheit im einen Glauben, in der einen Taufe und der einen eucharistischen Gemeinschaft. Schon jetzt suchen sie ihrer Gemeinschaft in Zeugnis und Dienst gerecht zu werden - zur Ehre Gottes, des Vaters und des Soh­nes und des Heiligen Geistes."

 

Die Aufgaben der ACK in Schwäbisch Hall:

  • Schaffung eines vertrauensvollen Klimas
  • Förderung ökumenischer Gottesdienste, Bibelarbeit, Absprachen bei Kasualien
  • Förderung und Durchführung gemeinsamer Aufgaben im sozial-diakonischen Bereich und in der Bildungsarbeit.
  • Vertretung gemeinsamer Anliegen in der Öffentlichkeit
  • Gegenseitige Hilfe und Unterstützung

 

Dass im Meer der Zeit und den vielen Strömungen der Wunsch nach größerer Einheit

bisweilen eher wie eine Nussschale wirkt, bringt das Logo der ACK zum Ausdruck.

Das muss nicht irritieren, solange das "Schiffchen Christi" Kurs hält.

 

 

Der ACK Vorstand:

Von links nach rechts: Pastor Michael Schwarz (EFG Schwäbisch Hall), Dekanin Annkathrin Kruse, (Ev. Gesamtkirchengemeinde), Pastorin Ute Armbruster Stephan (EmK), Wolfram Rösch (Pastoralreferent kath. Kirche)

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.


Zum Seitenanfang